Skip to content
Back to all

Attributexplosion und Datenqualität in einer Omnichannel-Weltwirtschaft

Background Blur

130 Firmen-Repräsentanten aus über 20 Ländern diskutierten beim 5. Jahreskongress von 1WorldSync im Kölner Rheinenergie-Stadion die Auswirkungen verschärfter Regulationen, sich wandelnder Verbrauchererwartungen und neuer Omnichannel-Strategien auf den Austausch von Produktinformationen im Zusammenspiel mehrerer Unternehmen. Branchenführer aus der ganzen Welt präsentierten den Teilnehmern anhand von Best Practice-Beispielen, wie neue Vorschriften fristgerecht umgesetzt und wachsende Konsumentenansprüche effizient befriedigt werden können. Hierzu nutzen die Unternehmen das Angebot von 1WorldSync, dem führenden Anbieter von Produktinformations-Netzwerken und Datenpool-Lösungen, die für das Global Data Synchronization Network ™ (GDSN®) zertifiziert sind.

Omnichannel ist die neue Norm im Einzelhandel

Da sich Omnichannel als neue Norm im Einzelhandel etabliert hat, setzen Hersteller und Händler auf ein nahtloses Einkaufserlebnis in allen Vertriebskanälen – online, mobil und im Geschäft – mit korrekten, vollständigen und authentischen Produktinformationen, um die Konsumenten anzusprechen und ihre Kaufentscheidungen zu beeinflussen. Nach Einschätzung der Branchenführer erwarten die Verbraucher heute mehr Daten als je zuvor, was inzwischen zu einer regelrechten „Attributexplosion“ geführt hat. Jason Lavik, Business Process Consultant bei Target, einem führenden US-Einzelhändler, stellte dar, welche zusätzlichen Produktinformationen sein Unternehmen von Seiten der Lieferanten benötigt, und wie es die Verteilung dieser Daten optimiert und vereinfacht. Sven Herschel, Produktmanager bei Google in Zürich, erläuterte, wie Produktdaten für Suchmaschinen-Prozesse definiert und wie qualitativ hochwertige Produktdaten diese Prozesse unterstützen, indem sie ein konsistentes Online- und Offline-Einkaufserlebnis ermöglichen. Michael Haire, General Manager eData Administration bei Metcash, berichtete, wie der führende australische Großhändler erfolgreich eine auf GDSN-Prinzipien basierende Omnichannel-Lösung eingeführt hat.

Umsetzung neuer Regulations-Anforderungen

Im Fokus des Kongresses standen neue Vorschriften – insbesondere die am 13. Dezember 2014 in Kraft tretende EU-Lebensmittel-Informationsverordnung (LMIV) und die US-amerikanischen FDA UDI Regulation – und wie Unternehmen die entsprechenden Bestimmungen mittels des GDSN-Datennetzwerks effizient umsetzen können; diskutiert wurden insbesondere zeit- und kostensparende Lösungen für die Herausforderungen der LMIV. Volker Zeinar, Global Coordinator Auto-ID-Affairs und Global UDI Project Leader bei B. Braun Melsungen AG, informierte die Kongressteilnehmer darüber, wie dieser führende Anbieter im Gesundheitswesen den Informationsaustausch mit der FDA und die interne Datenpflege organisiert sowie medizinische Geräte maschinenlesbar kennzeichnet (AIDC). Nihat Arkan, CEO von 1WorldSync: “Hersteller und Händler sind verpflichtet, bis zu mehrere hundert Attribute pro Produkt zu erfassen, zu pflegen sowie Handelspartnern und Kunden umgehend zur Verfügung zu stellen. Mit unserem Datenpool können alle Mitglieder der Lieferkette diese Attribute zuverlässig und effizient veröffentlichen und beziehen – über einen einzigen Informationskanal.”

„Power of 1 Awards“ für Exzellenz in Innovation, GDSN-Adoption und Datenmanagement

Beim „Power of 1 Awards“-Dinner im Rahmen des Kongresses zeichnete Nihat Arkan drei Unternehmen für Spitzenleistungen auf den Gebieten Innovation und GDSN-Adoption sowie für persönliches Engagement im Bereich des Produktinformations-Managements aus. Die „Power of 1 Awards“ ehren Organisationen, die durch ihre hervorragende Arbeit und ihre Führungsrolle auf dem Gebiet des Produktinformationsaustauschs sowie durch Initiativen im Rahmen des Global Data Synchronization Network (GDSN®) maßgeblichen Einfluss auf ihre Handelspartner genommen haben. In der Kategorie “Innovation” wurde in diesem Jahr Holger Clobes, Leiter Global eCommerce & Auto ID bei B. Braun Melsungen AG, ausgezeichnet. Den Preis in der Kategorie “GDSN Adoption“ nahm Pieter Maarleveld , CEO von GS1 Niederlande, entgegen. Den “Kompass-Award” erhielt Stephan von Seydlitz, Leiter der Ressource Management & Master Data Management der REWE-Group, „dessen herausragender persönlicher Einsatz die nächste Generation des Produktdaten-Managements tiefgreifend und nachhaltig gefördert hat.“